Selber braten. 72 Turner bringen den Restaurant-Saal auf der Klewenalp zum Kochen!

Die Turnerreise 2015 war eine von vier grösseren Aktivitäten im Jubiläumsjahr des TV Madiswil. 72 Turner im Alter von 16 bis 86 Jahren nahmen teil. Der Teilnehmerrekord an einer Turnerreise war das Eine. Alle Generationen waren vertreten und hatten dank des stimmigen Programms genügend Möglichkeiten zum Austausch. Das ist der wahre Erfolg dieses Ausfluges!

 

Urs Weber, ehemaliger Präsident des TV Madiswil, hatte sich der Reiseplanung und -leitung angenommen. Die eintägige Reise in die Zentralschweiz soll für alle Mitglieder des TV Madiswil machbar sein.

Wir starteten am Samstag, 27. Juni 2015 um 6.20 Uhr beim Bahnhof Madiswil. Die S6 brachte uns nach Luzern. Mit dem Luzern-Engelberg-Express ging es weiter bis Stans, wo wir mit dem Extra-Bus nach Beckenried chauffiert wurden. Nach einem kurzen Marsch gab es einen Überraschungshalt bei Maggie Webers Elternhaus. Festbänke standen bereit, Kaffee und etwas zum Naschen und wer wollte, erhielt ein kühles Bier.

Nach dieser Stärkung machten wir uns auf zur Bergbahn-Talstation. Die Luftseilbahn brachte uns auf die Klewenalp (1‘600 M.ü.M). Urs Weber informierte kurz über den weiteren Verlauf. Eine Gruppe würde auf einen ca. 2 stündigen leichten Bergrundgang gehen, die andere Gruppe würde sich beim Alpengaudi in verschiedenen Disziplinen messen. Und wer einfach die Aussicht geniessen wolle, könne dies auf der Terrasse des Bergrestaurants tun.

Wandern, Alpengaudi oder einfach die Aussicht geniessen

Die Wandergruppe machte sich auf den Weg rund um den Engglen, einer Anhöhe mitten auf der sonnigen Klewenalp. Etwas Bewegung, nicht zu steil und genügend Zeit zum Austausch.

Die zweite Gruppe bildete Zweierteams für das Alpengaudi. Kuh-Melken, Wanderschuhe-Zielwerfen, Bergkräuter-Bestimmen, Schubkarren-Rennen und Baumstamm-Sägen! Der Spass stand im Vordergrund, was bereits an den nicht durchwegs jugendfreien Team-Namen erkennbar war. Am Ende gab es eine Rangverkündigung und 3 Sieger-Teams.

72 Turner braten im Berg-Restaurant ihr Mittagessen selbst. Wie geht das?!

Ein Highlight erwartete uns beim Mittagessen. Im Saal des Berg-Restaurants waren 5 Tischreihen, gedeckt mit Rechauds, Teller, Gläser und Besteck. Die Bankett-Chefin des Restaurants informierte die hungrige Turnerschar über die Utensilien und wie man diese bedienen soll. Dazu tischten die Angestellten des Restaurants ein Buffet auf. Verschiedene Fleischsorten, diverse Beilage und Salate. Damit es nicht zu tumultartigen Szenen vor dem Buffet kommen würde, gingen wir gut organisiert an die Kocherei heran. Zuerst erhielt jeder Turner einen Esslatz aus Papier! Tisch für Tisch deckte sich danach am Buffet mit den Leckereien ein und begab sich anschliessend zurück zum Selberbraten. Jeder bestimmte selbst, welche Fleischsorten er wie lange braten wollte und welche Beilagen er dazu nehmen möchte. Was für ein Bild für Aussenstehende, die einen kurzen Blick in den Saal warfen!

Wahrscheinlich hat nicht jeder die tolle Aussicht vom Saal auf den Vierwaldstättersee, die Rigi und die Mythen wahrgenommen. Das kurze und heftige Gewitter während des Essens lenkte nur kurz von den Gesprächen untereinander ab.

Eine tolle Reise in jeder Hinsicht

Um 16 Uhr verliessen wir die Klewenalp. Mittlerweile schien wieder die Sonne und der Himmel über Beckenried und unserem nächsten Ziel, Luzern, war wieder fast wolkenfrei. Die 90 Minuten Fahrt auf dem Vierwaldstättersee gab den Turnern nochmals die Möglichkeit für den Austausch und ein Blick auf die tolle Landschaft der Waldstätten. Der See, die teilweise schroffen Berghänge, die Rigi, der Bürgenstock und die netten Anwesen an den Seeufern links und rechts kurz vor der Endhaltestelle in Luzern.

In Luzern war der offizielle Teil der Turnerreise beendet. Ein Gruppe blieb in Luzern für das Lozärn-Fäscht mit Feuerwerk. Die andere Gruppe begab sich wieder auf den Zug nach Madiswil. Mit einem kräftigen Applaus beim KKL Luzern bedankte sich die Turnerschar bei Urs Weber für die tolle Reiseplanung!

Das 100-Jahre Jubiläum des TV Madiswil ist eine herausragende Leistung. Diese Turnerreise hat auch aufgezeigt, warum dieses Jubiläum möglich wurde. Eine Gruppe Gleichgesinnter mit dem gleichen Ziel begibt sich auf den Weg. Verschiedene Generationen Turner sind im Austausch. Die Älteren nehmen die Jungen mit auf die Reise. Die Werte des Vereins gehen an die nächste Generation über.

Wir schauen mit Respekt auf die vergangenen 100 Jahre zurück. Und wir schauen mit Respekt und Vorfreude auf die nächsten 100 Jahre des TV Madiswil! Zu Recht. Viva TV Madiswil!

 

Reiseleitung: Urs Weber  Photos: Bernhard König  Text: Klaus Lüthi